Heinrich Bobst
Geboren 1946 in Zürich. Ausbildung zum Chemiker. Als Künstler Autodidakt. Lebt und arbeitet in Zürich.

Wissenschaftler und Künstler haben einige Gemeinsamkeiten. Beide sind neugierig, stellen Fragen, zeichnen sich durch ein hohes Mass an Kreativität aus und haben den Drang, zu experimentieren. Im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Kunst entwickelt Heinrich Bobst sein Werk.

Erste Experimente führen ihn zur abstrakten Malerei mit Acrylfarben und Mischtechniken. Der Wunsch, auch in die dritte Dimension vorzustossen, führt ihn zu geschweissten Stahlobjekten. Das fehlende Farbenspektrum beim Arbeiten mit Metall motiviert ihn, seine Exkursionen in den Raum mit mineralischem Glas und Acrylglas, das dichroitisch beschichtet wird, fortzusetzen. Durch dichroitische Beschichtungen entstehen Interferenzeffekte, welche die Objekte - je nach Blickwinkel - in verschiedenen Spektralfarben erscheinen lassen. Die konstruktiv und minimalistisch gestalteten Objekte erzeugen auf diese Weise sowohl in sich selbst als auch im sie umgebenden Raum ein faszinierendes Spiel mit farbigem Licht. 

 

Zur Homepage des Künstlers:

http://www.klhb.ch