• Die Bezeichnung „Informel“ wurde zum ersten Mal 1950 durch Antoni Tàpies gebraucht.  

    Das Informel ist eine Kunstströmung der europäischen Nachkriegszeit die einige gestische und abstrakte Kunststile umfasst, sowohl die lyrische Abstraktion und den Tachismus als auch die nicht-figurative Kunst der neuen Schule von Paris.  

    Seit 1946 war Otto Mauer geistlicher Assistent der katholischen Aktion.  

    1954 gründete er die berühmte Galerie „nächst St. Stephan“.  

    Diese Galerie wurde zum Zentrum des österreichischen Informel und zur Sammlung für das Dom Museum Wien, zu dem die 4 genannten Künstler seit Anfang an gehörten und heute zu den bedeutendsten Europas zählen. 

     

    Ausstellungsdatum:  

    07. September – 26. Oktober 2019 

     

    Vernissage:  

     

    Freitag, den 06. September um 19 Uhr 

  •  Ausstellungsansicht
  •  Ausstellungsansicht
  •  Ausstellungsansicht
  •  Josef Mikl, 1929 - 2008

    Figur, 1968

    Öl auf Leinwand

    120 x 100 cm 

     

  • Markus Prachensky, 1932 - 2011

    La Battaglia di San Romano, 2011

    Acryl auf Leinwand

    150 x 205

Hollegha | Mikl | Prachensky | Rainer
HOMMAGE AN DIE INFORMELLE MALEREI
06.09.2019 bis 26.10.2019